Einkochen - altes Wissen neu entdeckt

Viele unserer Speisen und Mahlzeiten können eingekocht und somit länger haltbar gemacht werden. Wichtig ist eine saubere Vorgehensweise, damit Keime keine Chance haben. Du kannst das ganze Jahr über verschiedene, gut verschließbare, Gläser sammeln, z.B. von Marmelade oder Honig. Die Gläser und Deckel werden in der Spülmaschine gereinigt - bitte vor Verwendung immer auf mögliche Rückstände "untersuchen". 

 

Nun geht's ans "Eingemachte": 

Du kochst eine größere Portion deiner Mahlzeit - das kann eine Suppe sein, ein Kompott, ein Eintopf, ein Fruchtmus, Gemüsesaucen u.v.m. - wie gewohnt. Nun legst du dir die sauberen Gläser und Deckel bereit und füllst die Gläser mit abgekochtem Wasser aus dem Wasserkocher. Dieses lässt du kurze Zeit in den Gläsern, leerst es wieder aus und füllst direkt danach deine kochend heiße Speise in die Gläser. Vorsicht - heiß. Am Besten klappt's, wenn du jedes Glas mit einem Geschirrtuch hältst. 

Die Gläser werden sofort fest verschlossen und auf den Kopf - Deckel nach unten - gestellt. Nun heißt es warten, bis alles schön abgekühlt ist. Dann geht's in den Kühlschrank und dort ist dein Gericht bis zu sechs Wochen haltbar. 

 

Beim Öffnen sollte der Deckel knacken - das ist ein Zeichen für ein gutes Vakuum und dafür, dass alles wie gewünscht funktioniert hat. Hörst du nichts, teste bitte ganz vorsichtig, ob die Speise noch genießbar. ist. Oft reicht es schon, daran zu riechen. 

 

Das Einkochen bietet eine tolle Möglichkeit, jederzeit ganz auf die Schnelle eine gesunde Mahlzeit genießen zu können - auch dann, wenn die Zeit mal knapp ist. 

 

Außerdem ist es ein beliebtes Mitbringsel und gern gesehenes, individuelles Geschenk. 

Viel Spaß beim Ausprobieren. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Silvia (Samstag, 02 Februar 2019 20:16)

    Danke für deine Anregung - EINKOCHEN mach ich leider viel zu selten. Bevor meine Äpfel jetzt noch mehr Runzeln bekommen, werd ich sie morgen einkochen und ein gutes Kompott zubereiten.
    Dann hab ich löffelweise wieder was zum Süßen und Geniessen für das Müsli!

    PS: Hast du noch eine Empfehlung welche Gewürze ich aus TCM-Sicht mit zum Apfelkompott geben kann?

    DANKE! :-)

  • #2

    Marion von Herz-Klang (Sonntag, 03 Februar 2019 10:02)

    Hallo Silvia,

    vielen Dank für deine Nachricht. Ein Kompott ist genau das Richtige für diese Jahreszeit und es schmeckt einfach köstlich. Wärmende Gewürze sind zum Beispiel Sternanis, Nelken, Zimtstange, etwas Vanillepulver.... Um alle Elemente zu vereinen, kannst du einen Spritzer Zitronensaft, etwas (getrocknete) Orangenschale und eine kleine Prise Salz dazu geben.Ich wünsche dir ein gutes Gelingen und viel Freude beim Zubereiten und Verkosten. Liebe Grüße, Marion

Bleib informiert - Wissenswertes rund um die Themen Gesundheit & Ernährung und Infos zu meinen Veranstaltungen ganz einfach per Newsletter.

 


Als DANKESCHÖN für deine Newsletter-Eintragung schenke ich dir meine Infos
zur Congee-Kur - ganz automatisch & direkt in dein Postfach :-)